Otto Klostermann bietet Lösungen durch die Methode Autogenschneiden an

Blech wird örtlich auf Zündtemperatur gebracht

Die Otto Klostermann GmbH bietet Kunden Lösungen auch durch die Methode Autogenschneiden. Bei diesem Verfahren wird das Blech durch eine Brenngas-Sauerstoff-Flamme örtlich auf Zündtemperatur gebracht und im Sauerstoffstrahl so verbrannt, dass eine Schnittfuge entsteht. Die Voraussetzung für die Brennbarkeit ist im Wesentlichen gegeben bei unlegierten und niedrig legierten Stählen. Unter der Entzündungstemperatur versteht man diejenige Temperatur, bei der die freiwerdende Reaktionswärme größer ist als die in gleicher Zeit abgeführte Wärme.

Technische Daten der Autogenanlagen:

1.

bis 6.800 x 56.000 x 60/ 100 mm
mit 2 Portalen
ein Senkrechtbrenner
zwei Autogenbrennköpfen

2.

bis 6.800 x 28.000 x 60
ein Senkrechtbrenner

Druck drängt Eisenoxid und die Metallschmelze ab

Durch den Druck des Schneidsauerstoffstrahles werden das Eisenoxid und die Metallschmelze in Richtung der Schnittfuge abgedrängt und ausgeblasen. Voraussetzung für das Entstehen der Schnittfuge ist, dass die Schmelztemperatur der Oxide unter der Schmelztemperatur des Werkstoffes liegen.

Das moderne Autogenschneidesystem der Otto Klostermann GmbH gestattet das äußerst präzise Schneiden auch komplexer Teile.

Metallbearbeitung in Castrop-Rauxel

Druck drängt Eisenoxid und die Metallschmelze ab

Durch den Druck des Schneidsauerstoffstrahles werden das Eisenoxid und die Metallschmelze in Richtung der Schnittfuge abgedrängt und ausgeblasen. Voraussetzung für das Entstehen der Schnittfuge ist, dass die Schmelztemperatur der Oxide unter der Schmelztemperatur des Werkstoffes liegen.

Das moderne Autogenschneidesystem der Otto Klostermann GmbH gestattet das äußerst präzise Schneiden auch komplexer Teile.